· 

TAGESRESÜMEE 26.06.2018

Ich hasse politische börsen

Es gibt immer wieder "Experten" und "selbst ernannte Experten" die der Meinung sind, die Kursentwicklung für den folgenden Tag vorherzusagen.

Dies kann keiner !

Denn niemand weiss wirklich, wie die großen Zocker dieser Welt ihre Computer programmieren und den Markt in die ein oder andere Richtung lenken und damit beeinflussen. Oder welche anderen Faktoren wie z.B. die Politik alles verändern können.

 

Die Charttechnik ist eine grundsätzlich gute Hilfe mit ihren Unterstützungs- und Widerstandspunkten, aber auch weil die Zocker mit Ihren Programmen dies sehr oft berücksichtigen.

 

Aber scheitern werden alle, wenn politische Börsen das Marktgeschehen beeinflussen. Da brechen alle Linien und es kommt zu unkontollierbaren Ausbrüchen und Gegenbewegungen, auf niemand vorbereitet ist. Spätestens dort setzt dann der Kampf der Zocker untereinander ein, da jeder von seinen Positionen abhängig auf die jeweilige Situation reagieren muss.
Das diese Zocker teilweise auch sehr viel Geld verlieren ist für uns keine Beruhigung. Die Verzocken teilweise nur das Geld anderer Leute. Wir können uns aber nicht erlauben, immer zu verlieren.

 

Das hat dann alles nichts mehr mit einem normalen Anlegerverhalten zu tun.

 

Wir als RAFI TRADER haben für uns eine sogenannte Relativitätstheorie bei unseren Strategien entwickelt, die uns sagt, wenn gewisse Faktoren die Kurse bestimmen, der Kurs in die eine oder andere Richtung gehen kann. Dies betreiben wir nun seit Jahren sehr erfolgreich.

Doch auch bei politischen Börsen sind wir meist machtlos, insbesondere dann, wenn es plötzliche Kursausbrüche wie beim DAX am gestrigen Handelstag gibt und dann sofort wieder eine Gegenbewegung einsetzt. Zum Tagesschluss hat sich der DAX dann gerade einmal 11 Punkte vom Vortagesschluss verändert.

 

Und deshalb hassen wir politische Börsen.

 

An diesem Handelstag konnten nur der DAILY-DAX und der MOMENTUM-DAX mit einem kleinen Gewinn den Handel beenden.