· 

TAGESRESÜMEE 27.04.2018

Eine Handelswoche beim DAX liegt hinter uns, in der die Computer der großen Zocker das Spiel gespielt haben:

 

12.600 Punkte sind zu hoch  /  12.300 Punkte sind zu niedrig.
Und dieses Spiel wurde sogar noch weiter eingeengt an diesem Handelstag. Da hies das Spiel dann 12.600 zu hoch / 12.500 zu niedrig.

 

So ging es die ganze Woche hin und her und letztendlich ist überhaupt nichts passiert. Nur das die Computerprogramme mal wieder jeden Trend-Trader fast zur Verzweifelung gebracht haben.


Trotz vieler wirtschaftlicher- und politischer Nachrichten, der Berichtssaison und der EZB Sitzung. Auch die Charttechniker finden auch jeden Tag wieder eine neue Linie, die dann wieder gebrochen wird. Und was man von Börsenkommentaren halten kann, haben wir in den letzten 2 Tagen hier berichtet.

 

In diesen Märkten zeigen uns die großen Gamer immer wieder: um Gewinne zu machen, muss man kurzfristig zocken.


Aber seien Sie sicher. Auch die großen Gamer machen immer wieder Verluste, weil sie sich gegenseitig bekämpfen. Warum macht denn z.B. die Deutsche Bank diese Millarden-Verluste in Ihrem Investmentgeschäft? Wir sind mal gespannt, wann einer der großen Gamer in die Pleite getrieben wird. Ach vergessen, wir haben doch den braven Steuerzahler, der das dann wieder auffängt.
Wie konnten wir das vergessen?